/Implantate – 17. Teil unserer Fachartikelreihe im Solinger Tageblatt

Implantate – 17. Teil unserer Fachartikelreihe im Solinger Tageblatt

Mehr Lebensqualität mit Implantaten

Feste Zähne – ein Leben lang!

Ihnen fehlt ein Zahn oder vielleicht sogar alle Zähne?! Sie möchten aber auf die schönen Dinge des Lebens nicht verzichten: unbekümmert lachen, genussvoll essen und liebevoll küssen.

 

Implantate können Ihnen helfen!

Fehlende Zähne können schonend und zeitnah durch Zahnimplantate ersetzt werden. Implantate übernehmen die gleiche Funktion wie die eigenen Zahnwurzeln, da sie direkt mit dem Knochen verwachsen: Sie tragen festsitzenden Zahnersatz, z.B. Einzelkronen oder Brücken oder können auch herausnehmbaren Zahnersatz sicher verankern. Das Resultat ist ein natürliches Kau- und Sprechgefühl mit natürlich schönem Aussehen.

 

Was ist ein Implantat?

Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, die im Kieferknochen verankert werden. Zahnimplantate bestehen aus reinem Titan. Dieses Material wird vom Knochen problemlos angenommen (Biokompatibilität).

Um den unterschiedlichen Knochenangeboten bei Patienten gerecht zu werden, können individuelle Implantatgrößen ausgewählt werden. Das Sortiment umfaßt verschiedene Längen und Durchmesser.

 

Wie sieht ein Behandlungsverlauf aus?

Der Zahnarzt beurteilt Ihre Mundsituation durch eine ausgiebige Untersuchung. Hierbei werden alle Zähne, die vorhandenen Lücken und die Mundhygiene-Situation bewertet. Zusätzlich werden Abformungen vom Ober- und Unterkiefer genommen, um eine genaue Modell-Vermessung durchführen zu können.
Das vorhandene Knochenangebot wird millimetergenau mit Hilfe einer dreidimensionalen Bildgebung (DVT) bewertet. Anhand dieser Werte kann das richtige Implantat ausgewählt werden.
Vervollständigt wird die Implantat-Planung durch die Analyse der allgemeinen Gesundheitsfaktoren. Bestehen Erkrankungen, die eine Gefahr für die OP oder die Einheilung der Implantate darstellen, erfolgt eine zusätzliche Untersuchung bei unserem internistischen Kollegen.
Alle Risikofaktoren sind vor einer möglichen Operation zwingend zu beseitigen. Diese sorgfältige Planung ist die Grundlage für das sichere Setzen und Einheilen eines Implantates.

Der Eingriff selbst ist dann Dank modernster Computertechnologie und idealer Vorbereitung minimal-invasiv und oft ganz schmerzfrei.

Die Behandlung dauert je nach Implantatzahl zwischen 30 Min und 3 Stunden.

Nach dem Entfernen der Nähte sollten Implantate zwischen 3 und 6 Monaten einheilen.

Anschließend wird das Implantat dann mit dem Zahnersatz (Krone, Brücke etc.) versorgt.

 

Komplikationen

Risikobereiche sind die Kieferhöhle (Oberkiefer) und der Unterkiefernerv. Um Verletzungen der genannten Strukturen zu vermeiden, ist die exakte 3-dimensionale röntgenologische Vermessung und Planung (DVT) entscheidend.
Allgemeine Risikofaktoren, wie z.B. Gerinnungsstörungen oder Infektionen sind immer vorher durch einen Internisten abzuklären.

 

Alternativen

Die Versorgung mit einem Implantat gehört zu der besten Behandlungsoption bei fehlenden Zähnen. Die konventionellen Lösungen sind Brücken und Prothesen.
Eine Brücke schließt eine Lücke indem beide Nachbarzähne beschliffen und versorgt werden.
Die Vorteile sind die kurze Behandlungszeit und die festsitzende Versorgung. Nachteil bleibt das Beschleifen der Zähne und ein möglicher Knochenrückgang im Bereich des fehlenden Zahnes.
Eine Prothese kann auch ohne Beschleifen der Restzähne möglich sein. Auch diese Variante hat den Vorteil der schnellen Umsetzbarkeit. Allerdings sind Prothesen immer herausnehmbar und somit nicht stabil fixiert.

 

Welche Vorteile bietet ein Implantat?

  • Titan weist eine ideale Biokompatibilität auf
  • Ein Implantat schließt einzelne Zahnlücken, ohne dass die gesunden Nachbarzähne beschliffen werden müssen
  • Implantate erlauben es, Zahnersatz festsitzend zu gestalten
  • Ein möglicher Knochenschwund oder die Kippung von Zähnen kann verhindert werden
  • Für jedes Alter geeignet
  • Verbessert das Kauen und Sprechen
  • Der optische Eindruck entspricht dem natürlichen Zahn

 

Wie länge hält ein Implantat?

Zahnimplantate sind eine nachhaltige und sichere Lösung und halten nach erfolgter Einheilung ein Leben lang. Implantate aus biokompatiblem Titan weisen eine 10-Jahres-Überlebensrate von über 95% auf.

 

Braucht ein Implantat eine besondere Pflege?

Implantatzahnersatz sollte 2-4x im Jahr kontrolliert und vor allem professionell gereinigt werden. Diese regelmäßige Kontrolle sichert die dauerhafte Freude am Implantat.

 

Was übernimmt die Krankenkasse / Versicherung?

Die Versorgung mit einem Implantat und dem dazugehörigen Zahnersatz gehört bei den privaten Versicherungen zu den klassischen Erstattungsleistungen.

Die gesetzliche Versicherung unterscheidet zwischen dem chirurgischen Behandlungsteil (Implantation) und dem prothetischen Teil (Krone, Brücke, Prothese). Nur zum zweiten Teil wird ein Kassenanteil beigesteuert. Der Rest ist vom Patient zu tragen.

 

Freude an Implantaten

Wir beraten Sie gerne – Ihr Zahnstation-Team

22. September 2018|Allgemein|